skip to Main Content

Moderne und integrative Nachwuchsarbeit

 

Der SC IMST betreut und trainiert 11 Nachwuchsteams im Alter von 7 bis 17 Jahren. Ca. 240 Kinder und Jugendliche unterschiedlicher ethnischer Herkunft spielen im Nachwuchs des SC IMST. Jedes Nachwuchsteam hat zwei engagierte und ausgesuchte Trainerinnen oder Trainer. Die Eltern sind aktiv in die Nachwuchsarbeit eingebunden. Ziel ist es, möglichst viele Nachwuchsspielerinnen und Spieler in die Kampfmannschaften hinaufzuziehen.

LEITBILD – NACHWUCHS

Fairplay, allen gegenüber, steht im Mittelpunkt unserer Tätigkeit.

✓ Die Trainer lernen den jungen Sportlern den freundschaftlichen und respektvollen Umgang mit Gegnern, Schiedsrichtern, Eltern und vor allem den eigenen Mitspielern. Es wird jeder gleich akzeptiert und respektiert.

Alle jungen Spieler lernen, sich in der Gemeinschaft, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Platzes, korrekt und anständig zu verhalten. Die Trainer übernehmen dabei eine wichtige Vorbildfunktion.
✓ Wir sehen Fußball als Schule fürs Leben.

✓ Fußball muss als Mannschaftssport gesehen werden.

JEDER Spieler im Verein erhält die Möglichkeit, sich nach seinen Fähigkeiten entsprechend weiterzuentwickeln.
✓ Es soll nicht nur einigen Wenigen vorbehalten sein, bei uns Fußball zu spielen. Dafür wurden eigene Ausbildungsstätten wie ABS, LAZ und ähnliches eingerichtet.

Wir versuchen allen Altersgruppen die Möglichkeit zu bieten, sich sportlich zu betätigen, vor allem Fußball zu spielen. Es sollen keine Lücken entstehen.
✓ Wir wollen in allen vom Verband angebotenen Mannschaftsklassen vertreten sein.
✓ Die Abwanderungsgefahr sinkt, je besser die Arbeit in den Nachwuchsteams ist.

Wir setzen Qualitätsmerkmale wie Lernfortschritt, Teamgeist und Begeisterung an die Spitze unseres Handelns im Verein.

Wir wollen den uns anvertrauten Spielern die bestmögliche sportliche und menschliche Ausbildung bieten.
Für die Ausbildung der Spieler werden nur Trainer engagiert, die den fachlichen, aber auch den sozialen Anforderungen des Vereins entsprechen und die bereit sind, die aufgestellten Leitsätze mitzutragen.

✓ Die nähere Beschreibung des Anforderungsprofils folgt unter „Anforderungen an die Trainer“. Unser Konzept sieht vor, dass sich nicht nur die Spieler, sondern auch die Trainer weiterentwickeln und besser werden. In jedem Training und Spiel können und müssen wir voneinander lernen.
✓ Besuch von externen Trainerfortbildungen sowie interne Weiterbildungsmaßnahmen sind

Pflicht. Motto: „Wer stehen bleibt wird schlechter“. Konkreter sportlicher Hintergedanke.
Der Stammkader der Kampfmannschaft soll bestmöglich aus dem eigenen Nachwuchs kommen.

✓ Teure Spielereinkäufe sollen mittelfristig nicht mehr notwendig sein, damit mehr Geld für die Nachwuchsarbeit zur Verfügung steht.

Die altersmäßig aus dem Nachwuchs fallenden Spieler sollen je nach Fähigkeit entweder in der Kampfmannschaft oder, zumindest für drei Jahre, in der 1B integriert werden. Ein Aufhören bzw. Abwandern soll vermieden werden.

✓  Vielleicht entwickelt ein Spieler seine Fähigkeiten erst ab 18.

✓  Ein Verein besteht nicht nur aus den Spielern. Es werden Trainer, Schiedsrichter, Funktionäre benötigt.

✓  Auch die organisatorische Mitarbeit muss in jungen Jahren gefördert und vermittelt werden. Die Kinder stehen im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Es gibt keine Selbstdarstellung der Trainer. Die menschliche und persönliche Weiterentwicklung der Spieler geht Hand in Hand mit der sportlichen Weiterentwicklung.

✓ “Mens sana in corpore sano”

MENSCHLICHE WEITERBILDUNG

✓ Pünktlichkeit und Disziplin, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Spielfeldes

✓ Respekt gegenüber Eltern, Trainern, Mit- und Gegenspielern, Schiedsrichtern, Vereinsfunktionären

✓ Motivation, sowohl beim Spiel als auch beim Training

✓ ordentliche und vor allem wettergerechte Bekleidung

✓ sorgfältiger Umgang mit den Trainingsgeräten

✓ eigenständige Abmeldung bei Verhinderung
✓ sofern möglich, Bekanntgabe der Urlaubsplanung

✓ optimale Spielvorbereitung

✓ Körperpflege

SPORTLICHE AUSBILDUNG

Trainingsmethodisches Grundkonzept:

✓  Langfristig

✓  Systematisch

✓  Planmäßig

✓  Unter Einhaltung der ontogenetischen Spezifika (Entwicklungseinheit) bilden sie das Kernstück der sportlichen Entwicklung.

 

Back To Top